/Aktuelles der Bundesvereinigung Lebenshilfe
Aktuelles der Bundesvereinigung Lebenshilfe 2017-06-13T06:25:43+00:00

Aktuelles von der Bundesvereinigung Lebenshilfe

  • Positionspapier Vorgeburtliche Untersuchungen
    am 11. April 2018 um 16:27

    Mit einem Bluttest können Schwangere untersuchen lassen, ob ihr Baby das Down-Syndrom hat. Im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wird seit einiger Zeit beraten, ob der Test als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung zugelassen werden soll. Die Lebenshilfe hat jetzt ein Positionspapier verabschiedet. Sie fordert u. a., Frauen gut zu beraten und den Test nicht als Kassenleistung zuzulassen. […]

  • Stellungnahmen BVLH
    am 5. April 2018 um 12:17

    Übersicht der Stellungnahmen der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung […]

  • Begleitete Elternschaft
    am 20. März 2018 um 13:57

    Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung können gute Eltern sein. Sie können mit ihren Kindern in einer eigenen Familie leben. Damit das gut klappt, brauchen sie „Begleitete Elternschaft“ als passgenaue Unterstützung. Darin sind sich der Rat behinderter Menschen und der Bundeselternrat in ihrem gemeinsamen Positionspapier einig. […]

  • Parlamentarischer Abend der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. 2018
    am 19. März 2018 um 17:42

    Seit gut einem Jahr gibt es in Deutschland ein Bundesteilhabegesetz, das nun Schritt für Schritt umgesetzt wird. Noch aber sind wir vom Ziel einer inklusiven Gesellschaft ein großes Stück entfernt. Wo werden Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung und ihre Familien weiterhin benachteiligt und ausgegrenzt? Was können die Abgeordneten des neuen Bundestages und die Ministerien tun, damit wirklich alle Bürgerinnen und Bürger ein selbstbestimmtes Leben führen können? […]

  • Sozialraum-Modellprojekt in Hamburg "Qplus" wirkt: wissenschaftliche Evaluation des ISSAB Universität Duisburg-Essen
    am 14. März 2018 um 8:42

    Im Modellprojekt Qplus entwickeln QuartierlotsInnen gemeinsam mit Menschen mit Assistenzbedarf neue Unterstützungsformen im Quartier – unter Einbezug aller Potenziale des einzelnen Menschen, seiner Nachbarschaft, technischer Lösungen und der vorhandenen Quartierressourcen. […]

  • Erziehungsberatung
    am 8. März 2018 um 11:26

    In Deutschland gibt es über 1000 Erziehungs- und Familienberatungsstellen. Hierhin können sich Kinder, Jugendliche, Eltern und andere Erziehungsberechtigte mit Erziehungsfragen und Problemen wenden. Aber wie inklusiv sind diese Angebote eigentlich? Sind Erziehungs- und Familienberatungsstellen auch eine gute Anlaufstelle für Familien, in denen Kinder oder Eltern mit einer Behinderung leben? Wenn nicht: Wie kann sich das ändern? […]

  • Persönliches Budget
    am 1. März 2018 um 11:16

    Fünf Strategien nennt Dr. Markus Schäfers von der Bundesvereinigung Lebenshilfe, um aus einem Persönlichen Budget eine verdeckte Sachleistung zu machen. In seiner Kritik wirft er den Leistungsträgern vor, die "Sachleistungslogik" in die neue Leistungsform Persönliches Budget retten zu wollen. […]

  • Klage wegen abgelehnter Grundsicherung bei Erwerbsminderung erfolgreich, aber noch nicht rechtskräftig
    am 28. Februar 2018 um 10:41

    Das Sozialgericht Augsburg hat mit Urteil vom 16.02.2018 entschieden, dass Menschen mit Behinderung, die im Eingangs- oder Berufsbildungsbereich einer Werkstatt beschäftigt sind, Grundsicherung bekommen können. Das ist natürlich eine gute Nachricht, aber das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und wird vielleicht erst noch von einem anderen Gericht überprüft werden. […]

  • Grundsicherung für Personen im Eingangs- und Berufsbildungsbereich
    am 23. Februar 2018 um 8:28

    Menschen, die mindestens 18 Jahre alt und im sogenannten Eingangs- oder Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) beschäftigt sind, hatten bis zum Juli diesen Jahres einen Anspruch auf Grundsicherung bei Erwerbsminderung nach dem Sozialgesetzbuch XII. […]

  • Bevorstehender Krankenhausaufenthalt
    am 21. Februar 2018 um 9:27

    Für Menschen mit geistiger Behinderung stellt ein bevorstehender Krankenhausaufenthalt häufig ein Problem dar. Nach der bisherigen Rechtslage werden die Kosten für eine Begleitung nicht ohne weiteres übernommen. Andererseits kann das Krankenhaus häufig nicht sicherstellen, dass die besonderen Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen durch krankenhausinternes Pflegepersonal berücksichtigt werden. […]