Projekt: ZuFlucht Lebenshilfe

Projekt der Lebenshilfe Landesverband Hamburg für Geflüchtete mit Behinderung.

Neuer Internetauftritt!

Sie finden das Projekt ab sofort hier: zf.lhhh.de

Screenshot neue Internetseite

Seit 1960 verfolgt die Lebenshilfe Landesverband Hamburg e.V. das Ziel, Eltern mit Kindern mit Behinderung wie auch Angehörige von Menschen mit Behinderung zu stützen und zu stärken. Dazu bietet sie „Lebenshilfe“ im Sinne von Information, Beratung, Schulung sowie Begleitung und Betreuung an. Diese „Lebenshilfe“ richtet sich auch an Menschen, die in den letzten Jahren aus ihrer Heimat fliehen mussten und in der Hoffnung auf mehr Sicherheit und ein besseres Leben, sich und ihren Familien großen Gefahren aussetzen. Von den 1 Millionen Menschen, die 2015 nach Deutschland geflohen sind, hat Hamburg 22.315 Menschen aufgenommen.

Im Fokus des Projekts: Geflüchtete mit Behinderung,
Eltern und Angehörige.

Eltern mit Kindern mit Behinderung, wie auch Angehörige von Menschen mit Behinderung stehen im Fokus des Projekts: Ziel ist es, diese mit Hilfe von Ehrenamtlichen zu unterstützen und zu stärken, damit sie und ihre Familien oder Angehörige mit Behinderung bestmögliche gesundheitliche wie soziale Versorgung in diesem für sie fremden Land erfahren. Besonderes Augenmerk liegt – ganz im Sinne der Selbsthilfe – dabei vor allem auf der Befähigung und Stärkung der Eltern und Angehörigen. Nach den Erfahrungen der Lebenshilfe spielen sie im System der Hilfe für Menschen mit Behinderung eine zentrale Rolle.

Schulungen und Wissen
für die Unterstützer und Unterstützerinnen im Ehrenamt.

ZuFlucht Lebenshilfe vermittelt in mehrstufigen Schulungen den im Ehrenamt Tätigen einen sensiblen interkulturellen Umgang mit Behinderung, Hilfen zur Erkennung von Behinderung, sowie Möglichkeiten zur Anbahnung von Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen für Geflüchtete mit Behinderung. Dabei wird auch der rechtliche Rahmen in der Flüchtlingshilfe abgedeckt. ZuFlucht Lebenshilfe startet im Pilotbezirk Wandsbek und stellt den Kontakt zu den entsprechenden Unterkünften und ihren Bewohnern, den Ehrenamtlichen vor Ort und den religiösen (islamischen) Gemeinden her.

Das Projekt ZuFlucht Lebenshilfe wird gefördert von:

Logo: Gefördert durch die Aktion Mensch Logo: Stiftung : do Logo: Der Patitätische Hamburg

 

Aydan Özoguz ist Schirmherrin von ZuFlucht Lebenshilfe:

„Das Projekt ZuFlucht Lebenshilfe des Landesverbandes Lebenshilfe Hamburg für Geflüchtete mit Behinderung stellt diejenigen in den Mittelpunkt, die in mehrerer Hinsicht benachteiligt und traumatisiert sind. Behinderung sollte mit dem Abbau von Zugangsbarrieren beantwortet werden. Kulturelle Verschiedenheit sollte mit Sensibilität für den Anderen beantwortet werden. Genau das versucht ZuFlucht Lebenshilfe und stellt damit einen wichtigen Baustein für die Integration der vor Krieg und Verfolgung zu uns Geflüchteten zur Verfügung“, so die Schirmherrin des Projekts, die Wandsbeker Bundestagsabgeordnete und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Staatsministerin Aydan Özoguz. „Ganz in der Tradition der Lebenshilfe zur Selbsthilfe für Menschen mit Behinderung, bringt ZuFlucht Lebenshilfe die Geflüchteten mit Behinderung in die bestehenden Strukturen der Selbsthilfe und unterstützt die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit“.

Neu seit Juni 2016: Das Schulungsangebot "Qualifizierung des Ehrenamtes in der Arbeit mit Geflüchteten mit Behinderung" ist nun verfügbar. Sie finden es auch bei der AKTIVOLI Freiwilligenakademie Hamburg.

Haben Sie Fragen zum Projekt ZuFlucht Lebenshilfe?

Sie erreichen uns telefonisch Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr.
Natürlich können Sie uns auch gern eine Email schreiben.
Sprechen Sie uns gern an, wir freuen uns.

 

Ines Schwarzarius

Ines Schwarzarius

Projektleitung ZuFlucht Lebenshilfe
Telefon: (040) 689 433-18
Email:
i.schwarzarius[at]lebenshilfe-hamburg.de

 

 

Gesa Müller

Gesa Müller

Projektmitarbeit ZuFlucht Lebenshilfe
Telefon: (040) 689 433-19
Email:
g.mueller[at]lebenshilfe-hamburg.de

 

Mehr Infos und Berichte aus dem Projekt:

Fachtag: Geflüchtete mit geistiger und/oder psychischer Behinderung

Fachtag: Geflüchtete mit geistiger und/oder psychischer Behinderung

Am 3. Februar 2017 nahm die Lebenshilfe Landesverband Hamburg mit ihrem Flüchtlingsprojekt ZuFlucht Lebenshilfe an einem Fachtag des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge zum Thema „Geflüchtete mit geistiger und/oder psychischer Behinderung“ teil.

Leistungen und Unterstützung für geflüchtete Menschen mit Behinderung in Hamburg

Leistungen und Unterstützung für geflüchtete Menschen mit Behinderung in Hamburg

Die Lebenshilfe Landesverband Hamburg hat in einem Handout Unterstützungsmöglichkeiten für geflüchtete Menschen mit Behinderung in Hamburg zusammengefasst. Das Handout soll eine erste Orientierung im Hilfesystem für Menschen mit Behinderung bieten.

Support and benefits for refugees with disabilities

Support and benefits for refugees with disabilities

The Lebenshilfe Landesverband Hamburg has created a handout to support refugees with disabilities in Hamburg. The handout offers orientation and advice within the German help system for people with disabilities.

ZuFlucht Lebenshilfe: Projektbeschreibung

ZuFlucht Lebenshilfe: Projektbeschreibung

Hier finden Sie die Projektbeschreibung als PDF-Datei.

ZuFlucht Lebenshilfe: A project for refugees with disability

ZuFlucht Lebenshilfe: A project for refugees with disability

ZuFlucht Lebenshilfe empowers refugees with a disability via the support of volunteers, so that people and/or families concerned can experience the best medical and social support possible in Germany.
You can find a full description of the project with a click on the picture.

Contact ZuFlucht Lebenshilfe
Ines Schwarzarius, project coordinator
i.schwarzarius@lebenshilfe-hamburg.de
(040) 689433-18

ZuFlucht Lebenshilfe (Farsi)

ZuFlucht Lebenshilfe (Farsi)

ZuFlucht Lebenshilfe
کمک به زندگی برای پناهجویان
پروژه جدید اتحادیه هامبورگ برای یاری به پناهندگان دارای معلولیت

 In Leichter Sprache: Das Projekt ZuFlucht Lebenshilfe.

In Leichter Sprache: Das Projekt ZuFlucht Lebenshilfe.

Die Lebenshilfe Hamburg macht ein neues Projekt.
Das Projekt heißt: ZuFlucht Lebenshilfe.
Darum geht es im Projekt:

- Flüchtlinge mit Behinderung in Hamburg.
- Und die Helfer von den Flüchtlingen.

Die Helfer brauchen Infos über Behinderung,
damit sie Flüchtlingen mit Behinderung helfen können.

Wollen Sie mehr über das Projekt wissen?

Wenn Sie auf das Bild klicken,
können Sie den ganzen Text in Leichter Sprache lesen.

Anja Hajduk, MdB zu Besuch am neuen Standort der Lebenshilfe Hamburg

Anja Hajduk, MdB zu Besuch am neuen Standort der Lebenshilfe Hamburg

Kurz nach dem Umzug der Lebenshilfe an den neuen Standort in Altona hat uns am 09. Feb. 2017 als eine der ersten Anja Hajduk, Mitglied der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen, besucht.

ZuFlucht Lebenshilfe beim Konzert für Toleranz in Wandsbek

ZuFlucht Lebenshilfe beim Konzert für Toleranz in Wandsbek

Am Samstag, den 27. August unterstützte das Projekt ZuFlucht der Lebenshilfe Landesverband Hamburg das „Konzert für Toleranz“ von Welcome to Wandsbek – Flüchtlingshilfe in Hamburg Wandsbek mit einem Informationsstand auf dem Wandsbeker Marktplatz.

Infoabend: Unterstützungsleistungen für geflüchtete Menschen mit Behinderung.

Infoabend: Unterstützungsleistungen für geflüchtete Menschen mit Behinderung.

Am 12.09.2016 führte das Projekt ZuFlucht Lebenshilfe einen Informationsabend für Geflüchtete mit Behinderung, Angehörige und Interessierte im Amalie-Forum des Amalie Sieveking-Krankenhauses in Hamburg Volksdorf durch.

Dr. Andreas Dressel (SPD) bei der Lebenshilfe Hamburg.

Dr. Andreas Dressel (SPD) bei der Lebenshilfe Hamburg.

Im Rahmen seiner Sommertour besuchte der SPD-Fraktionsvorsitzende der Hamburgischen Bürgerschaft, Dr. Andreas Dressel, mit den zwei Wahlkreisabgeordneten Uwe Lohmann und Barbara Duden, sowie den Bezirksabgeordneten Cem Berk und Patrick Martens am 19.09.2016 die Lebenshilfe Landesverband Hamburg.

Werkstattgespräch Migration/ Flucht und Behinderung

Werkstattgespräch Migration/ Flucht und Behinderung

Am 23. Juni haben sich Verena Bentele (Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen) und Aydan Özoğuz (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) mit VertreterInnen aus verschiedenen Bereichen getroffen und über Unterstützung für Flüchtlinge mit Behinderung gesprochen.

Schutzkonzept für Geflüchtete mit Behinderung

Schutzkonzept für Geflüchtete mit Behinderung

Die Lebenshilfe Landesverband Hamburg veröffentlicht ihr Schutzkonzept für Geflüchtete mit Behinderung. Das Schutzkonzept muss in allen Bereichen der Unterbringung und Versorgung von Geflüchteten mit Behinderung in der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt werden.